Schnellcheck: Wie gut sind deine Website-Fotos?

von | 30. Mrz 2022 | Tipps Website Fotos | 0 Kommentare

Vor einiger Zeit fragte mich eine Bekannte, ob ich ihre Website-Fotos anschauen würde. Als wir dann endlich zum Skypen kamen, ging es los.

Startseite, Header-Foto: Ein gerade sehr modischer Flatlay (Bild von oben) mit Laptop, einem Stift und 2 Kakteen drauf. Ein Stockfoto. Aha.

„Schick, oder?“ – fragte sie.
„Erzähl mir, was du mit diesem Bild sagen möchtest?“ – fragte ich zurück.

Sie denkt nach.

„Ich wollte ein anspruchsvolles Startbild. Ästhetisch, was für’s Auge. Etwas Modernes. Ich habe es so ausgesucht, dass die Farben auf dem Foto meine Logo- und Website-Farben ergänzen.“ 

„Verstehe. Stell dir vor, jemand Fremdes kommt auf deine Startseite. Dein Besucher sieht als Erstes dieses Bild mit dem Laptop und so. Was glaubt er, wo er gelandet ist?“

„Hm. Stimmt. Aber ich bin Coach. Das machen die anderen auch so. Sollte ich ein noch neutraleres Bild nehmen?“ – Sie ist verunsichert.

„Das Header-Foto dient dazu, dass dein Besucher innerhalb von einer Sekunde schnallt: Ist die Seite was für mich oder nicht? Wenn nicht, geht er wieder.“

„Oh, das wusste ich nicht. Also, würdest du hier was anderes zeigen?“

„Ich würde etwas zeigen, was deinen Besucher packt. Das löst du mit einem Inhalt aus, der für ihn wichtig ist. Und das Bild sollte auch kommunizieren, für wen deine Website und deine Angebote sind.

Und so ging unser Gespräch weiter.

1.0. Taugen deine Website-Fotos etwas? Mach den Test!

 

Womöglich hast du diesen Beitrag angeklickt, weil du dir unsicher bist: Sind deine Website-Fotos gut genug oder brauchst du bessere neue?

Lass es uns gleich herausfinden!

1. Hast du auf deiner Website mehr eigene Fotos, als Stockfotos?

2. Zeigst du fehlerhafte Fotos, die technisch, stilistisch oder inhaltlich nicht gut oder nicht aktuell sind? (Das können verpixelte Bilder sein, zu kleine Fotos, an denen man nichts erkennt, unscharfe, amateurhafte Aufnahmen, alte Bilder, die nicht aktuell sind, Portraits, die mitten im Gesicht abgeschnitten sind, Bilder ohne Aussage, etc…)

3. Wie viele natürliche, sympathische Portraits zeigst du von dir oder deinen Mitarbeitern?

4. Haben deine Bilder einen roten Faden, der sich durch die ganze Website zieht? (Sind die Aufnahmen trotz unterschiedlichem Inhalt einheitlich, passen sie gut zusammen?

5. Erzeugen deine Fotos eine bestimmte, besondere Stimmung auf deiner Website, die zu deiner Marke passt? (Oder hast du nur nüchterne, faktische Bilder, Studiofotos, Produktfotos?)

6. Würdest du nur anhand deiner Bilder weiter auf deiner Website bleiben?

7. Hast du typische, gestellte  Businessfotos im adretten Business-Look, oder eher echte, natürliche Aufnahmen?

8. Entsprechen deine Website-Fotos in der Qualität deinen Angeboten und Preisen? (Z.B. Wenn du teure und hochwertige Produkte hast, sollten es deine Bilder spiegeln und genauso anspruchsvoll sein.)

9. Weiß dein Website-Besucher anhand deiner Bilder, was ihn bei dir erwartet, worum es bei dir geht?

10. Was war dir beim Business-Fotoshooting am Wichtigsten: 1. Ein perfektes Erscheinungsbild (Hintergrund, Outfits, Make-Up) 2. Technisch einwandfreie Bilder oder 3. Individuelle Fotos mit Persönlichkeit & Markenbotschaft

2.0. So gut sind deine Website-Fotos – dein Ergebnis

 

Bei den meisten Fragen gilt: je mehr du mit „nein“ beantwortet hast, umso besser, wenn du deine Website-Fotos überdenkst und neue machen lässt.

Aber lass uns die Fragen und Antworten dazu  genau anschauen:

Frage Nr. 1:

Stockfotos sind die ultimative Lösung, wenn’s mit den Website-Fotos schnell und günstig gehen soll – wirklich?

Denn: Möchtest du mit einem Fotoshooting Geld sparen oder neue potenzielle Kunden ansprechen?

Wenn Letzteres, so lass die Finger von Stockfotos: Sie sind Massenware und verwässern deine Website. Da diese Bilder nicht für dich gemacht worden sind, sind sie unpersönlich und unspezifisch. Möchtest du von deinen Wunschkunden erkannt werden, und/oder als die/der EINE in deiner Branche bekannt werden, passe deine Website-Fotos (die natürlich Werbefotos sind) deinem Alleinstellungsmerkmal (USP), deinen Werten, deinem Stil und deiner Persönlichkeit an.

Frage Nr. 2:

Ich sehe leider immer noch sehr viele fehlerhafte Website-Fotos:  verwackelte, zu dunkle, verpixelte Aufnahmen, übertriebene und sehr unnatürliche Bildbearbeitung, alte Bilder, die nichts mit der aktuellen Situation zu tun haben, etc…

Schlecht gemachte Bilder gehören nicht auf eine professionelle Business-Website: Wenn du – außer mit dem Handy – nur selten Fotos machst, überlasse deine Website-Fotos einem Profi.

Ein Hamburger Werbefotograf hat mir mal gesagt: „Die Leute beurteilen dich anhand deiner schlechtesten Leistung. Zeig nur deine besten Bilder!“

Nimm bitte alle fehlerhaften und nicht aktuellen Fotos von der Website. Zwar wird dadurch deine Website leerer, aber in der Qualität um Längen besser.

Frage Nr. 3:

Das ist die meist gestellte Frage von meinen Kunden: „Warum brauche ich Portraits – ich verkaufe doch nur Produkte?!“

Ganz egal, was du auf deiner Website verkaufst: Du brauchst mindestens ein Portrait von dir.

Ob du eine Personenmarke hast, oder nich, bleib nicht anonym! Es ist wenig vertrauenserweckend, wenn dein Website-Besucher nicht weiß, mit wem er es zu tun hat.

Setze auf natürliche, echte, ungekünstelte Portraits. Du verkaufst auch mit deiner Persönlichkeit.

Sterlie, gestellte Aufnahmen erzählen kaum etwas über dich oder deine Marke. Doch genau das interessiert deine potenziellen Kunden: Wer bist du, was ist dir wichtig? Schließlich kaufen sie dann von dir, wenn sie dich gut finden, und sich mit dir identifizieren können.

Frage Nr. 4:

Wie ich durch viele Websites scrolle, sehe ich oft, wie lieblos und chaotisch die Bilder gemacht, ausgewählt oder platziert wurden.

Oft haben die Fotos völlig unterschiedliche Formate oder Rahmen, oder sie sind unterschiedlich bearbeitet: mal kontrastreich, mal  ausgewaschen. Hier haben sie einen Gelbstich, da sind sie zu dunkel.

So ein chaotisches Gesamtbild kommt nicht gut: es kann darauf schließen, dass du auch sonst unstrukturiert arbeitest und kein klares Konzept hast.

Achte auf eine gleichbleibend gute und passende Bildsprache und Fotos, die einen roten Faden haben.

Frage Nr. 5:

Faktische Bilder, nüchterne Produktfotos oder cleane Studioaufnahmen liefern deinem Website-Besucher oft wichtige Infos.

Aber es sind die emotionalen Bilder, die für Stimmung sorgen und das Verweilen auf deiner Website zu einem Erlebnis machen. Facts tell, emotions sell – ist ein wichtiger Marketing-Spruch, den du beherzigen solltest.

Frage Nr. 6:

Ich finde diesen Punkt wirklich lustig – wenn ich Website-Fotos (und auch oft die ganze Website dazu) nicht gelungen finde, frage ich den Betreiber:

Wie gefällt dir die Seite?
Würdest du Anhand deiner Bilder wiederkommen, wärest du ein potenzieller Kunde?

Die Meisten sagen dann tatsächlich „nein“.

Wenn auch du „nein“ zu deinen eigenen Website-Fotos sagst, wird es höchste Zeit sie zu ändern.

Frage Nr. 7:

Je gewöhnlicher deine Bilder sind, umso weniger bleiben sie im Kopf hängen – und umso weniger machen sie Werbung für dich.

Eine Standard-Pose in einem 08/15 Foto-Studio ergibt meistens ein Mainstream-Businessportrait. Interessiert das jemanden? Nein.

Trau dich, außergewöhnlihe Portraits zu machen, die deine potenziellen Kunden umhauen. Bring mit deinen Bildern Leben in die Bude, damit du nicht eins von vielen bist, sondern die/der Eine mit den abgefahrenen Aufnahmen.

Frage Nr. 8:

Ich finde es ziemlich wichtig, dass deine Angebote mit den Preisen, dem Stil, deinen Werten, deiner Aufmachung, deinen Kunden, etc… harmonieren. Je stringenter diese Linie ist, umso glaubwürdiger kommst du rüber. Menschen kaufen, wenn sie vertrauen.

Frage Nr. 9:

Bilder sind fantastische Informations-Träger, wenn sie gut gemacht sind – sie zeigen dem Betrachter mit nur einem Blick, worum es geht. Das ist einer ihrer großen Vorteile Texten gegenüber – denn einen Text muss der Mensch nicht nur lesen, sondern auch verstehen, und das beansprucht das Gehirn deutlich mehr. Achte darauf, dass deine Bilder jeweils EINE klare Aussage haben, damit sie dein Website-Besucher schnell und einfach konsumieren kann.

 

Frage Nr. 10:

Selbstverständlich sollten deine Businessfotos professionell sein. Und natürlich schadet es nicht, wenn du auf diesen Bildern Klamotten trägst, in denen du dich wohl fühlst. Allerdings legen immer noch viel zu viele Leute den größten Wert auf den Schein – statt dem Sein: deine Businessfotos machen vor Allem dann Werbung für dich, wenn sie deine Besonderheit (Alleinstellungsmerkmal – USP) und deine wichtigste Botschaft zeigen. Es geht hier also nicht um optische Perfektion – sondern um den Inhalt. Einfacher gesagt: Dein Website-Besucher wird dich nicht deswegen kontaktieren, weil du gestochen scharfe Hochglanz-Fotos hast, sondern weil ihn deine Bilder mit ihrer Aussage packen.

 

 

3.0. Wie du deine Website-Fotos besser machen kannst – und sollst

 

Du weißt jetzt, wie gute Website-Fotos sein sollen:

  • spezifisch statt Massenware,
  • anspruchsvoll,
  • echt/realitätsnah,
  • stimmungsvoll
  • informativ
  • und mit mehr Sein statt Schein.

 

Aber wie packst du all diese Dinge in deine Bilder rein? Denn du bist weder ein Fotograf, noch hast du dich intensiv mit der Wirkung von Bildern beschäftigt.

Ich habe dir für deinen Start einen tollen Video-Minikurs „Dein wichtigster Schritt vor dem Business-Fotoshooting“ für 0,- Cent zusammengestellt.

In dieser kleinen Video-Reihe zeige ich dir:

  • Was die Meisten nicht machen, bevor sie ein Fotoshooting buchen,
  • und wieso das nicht nur verschwendetes Geld ist, sondern die entstandenen Bilder dein Business kein Deut weiterbringen.
  • Im 2. Video geht es um den größten Unterschied zwischen gewöhnlichen Businessfotos und großartigen Werbefotos.
  • Zum Schluss gebe ich dir 2 weitere Fragen mit auf den Weg, mit denen du deine – nach diesem kleinen Test verbliebenen – Website-Fotos prüfen kannst:
  • Machen sie wirklich Werbung für dich, oder tun sie nichts zur Sache?

 

 

Wenn du Bock hast, das anzugehen, hol dir meinen Video-Minikurs „Dein wichtigster Schritt vor dem Business-Fotoshooting“ für 0,-  Cent und starte JETZT noch mit der schlauen Planung deiner Website-Fotos!

Der Kurs ist leicht und verständlich erklärt, selbst für Menschen, die mit Bildern bisher nichts am Hut hatten.

 

Zsu

Zsu

Ich bin Zsu, Bild-Beraterin und Businessfotografin.

Mein Ziel ist es dir zu zeigen, wie du mit Bildern Menschen überzeugst.
Kaufentscheidungen sind emotionale Entscheidungen: Es gibt kein Verkaufstool, was mehr wirkt, als emotionale Bilder.
Wenn du Businessfotos haben möchtest, die wirklich Werbung für dich machen, hol dir meinen Video Minikurs und leg mit deiner Bildplanung los! Es kostet dich keinen Cent.

Brauchst du weitere Tipps für coole Website-Fotos? Schau mal: 

So viele Bilder brauchst du für Website und Instagram

So viele Bilder brauchst du für Website und Instagram

„Wie viele Fotos brauche ich für meine Website? Wie viele für meinen Blog oder für Instagram? Wann soll ich die Bilder auf der Homepage aktualisieren?" Viele Selbstständige denken, – und hoffen insgeheim – dass sie mit einem Shooting durch's ganze Jahr kommen. Aber...

mehr lesen
Warum selbstgeknipste Bilder für die Homepage Mist sind

Warum selbstgeknipste Bilder für die Homepage Mist sind

Als Selbständige willst du einen coolen Online-Auftritt, der den Besuchern den Atem raubt. Du trommelst die Experten zusammen, die dir DIE Hammer Website bauen sollen. Beim zweiten Termin mit dem Programmierer wird dir allerdings klar: Allein der Nerd kostet ein paar...

mehr lesen
Fotos für die Website: So werden sie zum Kundenmagneten

Fotos für die Website: So werden sie zum Kundenmagneten

„Wie viele Fotos sollen auf meine Website? Worauf soll ich bei den Bildern achten? Wie zeige ich Persönlichkeit? Muss ich posen oder kann ich natürlich sein? Wie oft sollte ich meine Fotos aktualisieren?“ Diese Fragen stellen mir Selbstständige sehr oft. In diesem...

mehr lesen
Website-Fotos: 6 Gründe auf sie zu verzichten

Website-Fotos: 6 Gründe auf sie zu verzichten

Kein Geld? Angst, an einen unpassenden Fotografen zu geraten? Zu umständlich? Es gibt viele Gründe, die gegen ein echtes Business-Shooting sprechen. Außerdem wimmelt das Web nur so von Stockfotos. Nicht genug, dass eigene Website-Fotos ziemlich aufwändig sind. Zu...

mehr lesen