Stockfotos kaufen? Ihre 3 größten Tücken

von | 12. Apr 2021 | Allgemein | 0 Kommentare

Gekaufte Stockfotos, soweit das Auge reicht. Wenn ich meine Kunden frage, warum, kriege ich immer die gleichen Antworten: “Ich habe keine Zeit mich um eigenen Fotos zu kümmern.  Oder “Mein letztes Business-Shooting ist total schief gelaufen. Ich will nicht nochmal Geld aus dem Fenster schmeissen.” 

Schauen wir mal konkret, was sich hinter den Gründen “keine Zeit” und “kein Geld” verbirgt. Und was dir durch die Lappen geht, wenn du weiterhin Stockfotos kaufst. 

 

Durch gekauften Stockfotos bleibt deine Besonderheit (Alleinstellungsmerkmal oder USP) versteckt

Bietest du etwas Abgefahrenes, was es in deiner Branche so noch nie gegeben hat? Eine aussergewöhnliche Methode, eine unerwartete Reihenfolge, besondere Materialien, was auch immer? Sehr gut!

Aber du solltest dein Alleinstellungsmerkmal in deinen Bildern zeigen. Denn das wird vermutlich der Punkt sein, warum deine Kunden zu dir kommen.

(Doch, du kannst deine Besonderheit auch beschreiben. Aber, wie du’s gelernt hast, nehmen Menschen Bilder viel schneller und einfacher wahr, als Texte. Hier kannst du über die Vorteile von Werbefotos gegenüber Werbetexte lesen.)

   

Durch gekauften Stockfotos, also geschummelten Bildinhalte, entsteht kein Vertrauen

   

Menschen kaufen, wenn sie (dir) vertrauen. Das ist Gesetz. Oder würdest du Sushi bestellen, wenn du vermuten würdest, dass dir der Sushi-Koch verdorbenen Fisch unterjubelt? Eben.

Geschummelte Bildinhalte durch gekauften Stockfotos:

Inzwischen gibt es eigene Bilder von dem echten Ablauf und der Fastenleiterin von gesundblick – realitätsnah, sympathisch, echt:

Vertrauen muss man sich allerdings verdienen. 

Es gibt eine Reihe von Bild-Arten, – speziell für Websites – die dafür da sind, dich und deine Marke glaubhaft darzustellen. Wenn dich das Thema interessiert, melde dich hier für die Warteliste für mein nächstes Live Webinar an!

Gekaufte Stockfotos können das nicht. Bei mir sorgen sie dafür, dass ich postwendend von der Seite gehe. Ich möchte keine geschummelten Bildinhalte, die mit dem Betreiber und der Marke nichts zu tun haben.

Gekaufte Stockfotos versauen deine individuelle Aufmachung (Corporate Identity) 

Stockfotos haben häufig einen sehr ähnlichen Look. Ich errate 9 von 10 Malen, welches ein eigenes Bild ist und welches nicht.

Ihr Stil ist geschniegelt und etwas realitätsfremd. Wie gängige Werbung eben: perfekt, glanzvoll, makellos. Wenn diese Aufmachung zu deiner Marke passt, ok. Aber es passiert selten, dass Helligkeit Perspektive, Tiefe, Farben… der Fotos deine Werte, deine Mission und sogar deinen Stil  widerspiegeln.

Mit gekauften Stockfotos bleiben wichtige Eigenschaften deiner Marke verborgen. Außerdem verwässern soche Massenbilder deinen Web-Auftritt.

Hier siehst du die Website von gesundblick mit gekauftem Stockfoto – der Bildinhalt zeigt eine fremde Person in einem allgemeinen Bildmotiv. Hier geht es weder um Fastenreisen, noch um Kochkurse oder Coaching für gesunde Ernährung. Der Bildstil passt nicht zur Website, die in ruhigen Erd-Tönen daher kommt und Orange als Highlicht hat:

Hier ein eigenes, echtes, persönliches Businessportrait von der Macherin selber. Passend zum restlichen Look der Website – natürlich, in Natur-Tönen gehalten und einem selbstgemachten Smoothie, wie es das bei Corinnas Fastenreisen von gesundblick auch gibt:

Stockfotos kaufen, oder doch eigene Businessbilder für den Start nehmen?

 

Es gibt auch viele Frischlinge im Online-Business, die – um die ganze Website auf einen Schlag zu bebildern – gleich Stockfotos kaufen. 

Einerseits verständlich. Denn um zu wissen, wie man seine Vision, Mission und Markenwerte visualisiers, braucht es Zeit und ‘ne Menge Erfahrung.

Lass die Finger so lange von einem großen Business-Shooting, bis sich diese Elemente herauskristallisiert haben.

Allerdings bedeutet das nicht, dass du zur Massenware greifen sollst.

Fokussiere dich zuerst auf deine Portraits.

„Warum brauche ich Portraits, wenn’s doch um meine Produkte/Dienstleistungen geht?

Portraits von dir oder deinem Team sind auf deiner Website elementar – sie geben deinem Business ein Gesicht. Dein Besucher sieht, mit wem er’s hier zu tun hat. Das ist der 1. Schritt um durch den Bildschirm Vertrauen aufzubauen. 

VORTEIL:

  • Du sparst Geld. Ein Portrait-Shooting mit 4-6 Bildern kostet deutlich weniger, als ein großes Business-Shooting mit Bildkonzeption.
  • Mit nur ein paar Fotos gelingt es dir deiner Website Persönlichkeit zu geben.
  • Deine Website-Besucher können sich mit dir identifizieren. Somit nimmst du ihnen eine große Hürde z.B. bei der Kontaktaufnahme. Es ist ein Unterschied, ob ich auf einer Seite nur eine Telefonnummer finde. Oder ob ich einen coolen/sympathischen/interessanten Menschen dazu sehe, den ich gern anrufe.

Viele kaufen sich nach einem misslungenen Business-Fotoshooting Stockfotos. Sie wollen keine Katze im Sack mehr für teures Geld. Sie wollen die Bilder gleich sehen.

Das verstehe ich. Aber die häufigsten Ursachen, warum ein Business-Fotoshooting schief läuft, sind diese hier:

Wenn du trotzdem feststellst, dass der Fehler eindeutig beim Fotografen lag, (z.B. technisch schlechte Aufnahmen) lies hier, worauf du das nächste Mal bei der Fotografen-Suche achten sollst.

Und wenn du doch noch ein paar Euros übrig hast, investiere sie in ein kleines Shooting. Zum Start brauchst du nicht mehr, als 4-6 gute Portraits.

Wenn du keine Zeit hast, um dich stundenlang um deine Bildmotive zu kümmern.

Es ist ein Irrtum, dass ein geeignetes  Stockfotos mit passendem Inhalt zu finden keine Aufwand bedeuten würde. Geschweige denn ein Bild mit einem ähnlihen Stil, was sich in den eigenen Look nahtlos einfügt.

Dieses gekaufte Stockfoto hat nichts mit der Marke gesundblick zu tun:

Auf diesem eigenen Website-Foto sehen wir die Fastenleiterin auf einer ihren Bergwanderung im Chiemgau, so, wie sie sie ihren Kunden anbietet:

Es bleiben übrigens Bilder im Kopf hängen, die neu, also noch nicht gesehen sind.

Außerdem bezweifle ich, dass du genau die Fotos auf deiner Website haben möchtest, wie deine Kollegen und Konkurrenten.

Wenn du diese Punkte berücksichtigst, siehst du schnell, dass die Stockfoto-Suche eine zeitintensive Angelegenheit sein kann.

Hast du Lust auf eigene Bilder bekommen? Hier kannst du die Shooting-Möglichkeiten sehen. Ich freue mich auf deine Nachricht!

Zsu

Zsu

Ich bin Zsu, Bild-Beraterin und Businessfotografin.

Mein Ziel ist es dir zu zeigen, wie du mit Bildern Menschen überzeugst.
Kaufentscheidungen sind emotionale Entscheidungen: Es gibt kein Verkaufstool, was mehr wirkt, als emotionale Bilder.
Wenn du Businessfotos haben möchtest, die wirklich Werbung für dich machen, hol dir meinen Video Minikurs und leg mit deiner Bildplanung los! Es kostet dich keinen Cent.

Brauchst du weitere Tipps für coole Website-Fotos? Schau mal: 

Wie gut sind deine Website-Fotos? Mache den Test!

Wie gut sind deine Website-Fotos? Mache den Test!

Vor einiger Zeit fragte mich eine Bekannte, ob ihre Website-Fotos gut genug sind. Startseite, Header-Foto: Ein gerade sehr modischer Flatlay (Bild von oben) mit Laptop, einem Stift und 2 Kakteen drauf. Ein gekauftes Stockfoto. Aha. „Schick, oder?“ – fragte sie.„Was...

mehr lesen
Bildkonzeption: Bildmotive, die ziehen

Bildkonzeption: Bildmotive, die ziehen

Als ich das 1. Mal meine Fotos für die Website plante, war ich in Sachen Marketing ziemlich grün hinter den Ohren. Ich nahm einfach Bilder, die mir gefielen und irgendwie zum Text passten. Das hatte mit professioneller Bildkonzeption wenig zu tun. Erst, als ich harte...

mehr lesen
Werbefotos vs. Werbetexte: Was ist wichtiger?

Werbefotos vs. Werbetexte: Was ist wichtiger?

Errätst du, worum es im oberen Werbefoto geht? (Es ist das Bild eines Brasilianischen Kondomeherstellers.) Nun, wenn's um den Streit geht, ob Werbetexte wichtiger sind als Werbefotos,  ist  dieses Bild ein Paradebeispiel dafür, dass es mehr sagt, als 1000 Worte....

mehr lesen